Fanbase Meets Band

Exklusive interview on the new album

Sabine and Tina from the CHANCY SQUIRE FANBASE met up with the Hamburg-based band and used the get-together as an opportunity to ask a few questions on the brand-new comeback CD “For a better world”, which they were eager to discuss. The answers given by Klaus, Wolfgang and Michael should provide many fans with some interesting background information on the new album and on the history of the band.

Sabine: Your trailer for the new album says: “The legend lives on”. Tell us how you first started out…

 Tina and Sabine from the CHANCY SQUIRE FANBASE

Tina and Sabine from the CHANCY SQUIRE FANBASE

Wolfgang: Chancy Squire was formed in 1980. It was the early 1980s… and we were really popular in and around Hamburg! We played in well-known clubs and legendary music venues such as “Onkel Pös Carnegie Hall”, “Knust”, “Remter” and “Logo”. We also played to huge audiences at rock festivals, including “Galactica” in Lüneburg, where we did a gig with “Elephant”, a very famous group at the time… wherever you went, you would hear their hit single “I don’t wanna lose you” playing on the radio. We then went our own separate ways in the mid-1980s – you could call it a creative break – and reunited in 2014 to work on a “revival CD”. We wanted to make a limited edition CD in the conventional sense as well as making it available for download on big online platforms such as iTunes and the like.

Tina: And do you lads all come from Hamburg?

Klaus: We certainly do and we’re proud of the fact: Wolfgang grew up in Wandsbek, Michael in Barmbek and I in Eilbek. Nashville would have been nice though! (Laughter)

Sabine: Hamburg-Quickborn-Manila and, last but not least, Nashville – how did that come about?

Michael: The individual songs were recorded in studios in and around Hamburg and then edited in Manila, where I was living at the time. The mixing and mastering of the CD was then done over in Nashville, Tennessee. They really know their craft in “Music City” and we found that Tim Scott and his team were big-name producers with ample experience in our particular type of music. Tim worked flat out for us and our many fans, nearly all of whom are female – it’s always been that way. It’s probably down to the sort of music we make… the vocal harmonies in the songs, which are very catchy and have always had some sort of message. Digital technology and fast internet connections allowed us to stay in touch across the continents with Skype and discuss every important stage of progress. We had to be aware of the different time zones, but we somehow managed to work around it and stay in direct contact.

Tina: Your album is called “For a better world”. Why?

Klaus: I always put a great deal of thought into songwriting and I started to wonder about role models for the next generations. As I considered this issue in more detail, I had to admit that young people are very much left to their own devices nowadays. What are they being shown today? Selfishness, a dog-eat-dog society, lives increasingly bereft of meaning due to unemployment and people brainwashed by media broadcasting formats. Politicians line their own pockets by giving themselves pay rises. Populists exploit social trends for the purposes of propaganda which is ultimately designed to help them get their own snouts in the trough of government. What happened to the democracies we were once so proud of? It’s high time we had new healers and prophets, new Mahatma Ghandis, Martin Luther Kings and Nelson Mandelas! People are in desperate need of ideals to which they can aspire. But we can only create these by working in unison. These trends are addressed in the songs “Time is running out”, which is nearly 8 minutes long and builds up into a powerful piece of music, and “For a better world”, which is meant to unite people and is not the title track of the new album by chance.

Sabine: There were six of you in old pictures of the band – are there just three of you now?

Wolfgang: That’s right, the original band had six members. Sadly, three of them have been unable to commit to our comeback project for personal reasons and, above all, due to time constraints: Schmiddle (Michael Schmidt) is involved with his fantastic Hamburg Ukulele Groove Orchestra (editor’s note: HHUGO), Mike (Michael Boch) is on the road again with his own blues, rock and soul band, and Kowa (Dirk Kowalewski) is fully focused on his own studio and many special new projects. But we really wanted to realize the dream of making our own CD with all the songs the fans used to sing along with – produced to high modern sound standards and with professional backing musicians on the drums, saxophone and so on. We used Jay Tuck for the trailer on YouTube, probably one of the best voiceover artists there is. And Manon Kahle weaves her magic for listeners in “I’m going home”, a song that always had to be performed in every concert before the encores. We’ve worked hard for all this in recent years. But it’s been worth it – and I hope the fans think so too.

Tina: Are you planning any live performances?

Michael: It all depends on how our album is received by the people who have always liked us and those who we hope to win over to this unique mix of new country and melodic rock. We’ll see what the future brings, but we would need backing musicians for live gigs anyway in order to bring the magic of the album to the stage. We feel excited about it …

Sabine: How would you describe your genre of music?

Michael: We make the sort of music we like to listen to ourselves. We don’t want to be pigeonholed … we prefer to think of ourselves as “New Country” or “Americana”. Acoustic guitars, vocal harmonies, guitar riffs ranging from gentle to forceful, nice keyboard sections and the drums keeping a steady beat.

Tina: How or as what do you see yourselves? Poets? Politicians? Making the world a better place?

Klaus: Good question! I would say a mix of poets, singers and songwriters who claim to make the world a better place and see this as a political statement. The Earth is an issue which affects us all and the only way to conserve this wonderful planet is by working together. Isn’t that a worthwhile aim? For a better world, as I just said.

Sabine: Is any particular song really special to you?

Klaus: Er, I don’t understand the question… (he laughs) … because all 16 songs have become particularly dear to our hearts. But if you absolutely insist on naming ONE song, then perhaps “Hold on to your dreams”! Clinging to your dreams and always believing that they might come true is an important lesson in life. After all, we never gave up the dream of making an album together. And now it’s come true!

Tina: Surely your repertoire covers more than the songs on the album? Can we start looking forward to the next CD?

Michael: Well, I’m actually working on a few more songs and preparing to record them. We have set ourselves the target of releasing an anniversary CD in 2020 to celebrate 40 years of “Chancy Squire”!

Tina: What does the name of your band signify? What does “Chancy Squire” mean?

Klaus: We chose “Chancy” because we dare to take risks. As for “Squire”, it’s forty years since we ventured out into the world like noblemen on horseback to uncover and unmask evil. Pegasus the winged horse is still our logo to this day and it symbolizes friendship, flights of fancy and belief in a better world. And that’s why we’re delighted every time a new fan shares this message.

Sabine and Tina: Thanks to all three of you for an enlightening discussion. We wish you much success and look forward to reporting on your next piece of news.

 

Fanbase Meets Band

Das exklusive Interview übers neue Album

Sabine und Tina von der CHANCY SQUIRE FANBASE trafen die Hamburger Band und nutzten das gemütliche Meeting für ein paar Fragen zur brandneuen Revival-CD „For a better world“, die Ihnen auf den Nägeln brannten. Die Antworten von Klaus, Wolfgang und Michael dürften für viele Fans interessante Background-Informationen zum neuen Album und zum Werdegang der Band liefern.

Sabine: In eurem Trailer zum neuen Album heißt es: „The legend lives on“. Erzählt mal was zu euren Anfängen …

Wolfgang: 1980 war das Gründungsjahr von Chancy Squire. Anfang der achtziger Jahre … da sind wir in Hamburg und Umgebung eine ziemlich angesagte Band gewesen! Wir spielten in den bekannten Clubs und Musiktempeln wie dem „Onkel Pö“, dem „Knust“, „Remter“ und z. B. auch dem „Logo“. Auch auf Rockfestivals haben wir gespielt und vor Riesenpublikum, unter anderem mit der damals auch sehr bekannten Gruppe „Elefant“ zusammen im „Galactica“ in Lüneburg … die konnte man mit ihrem Hit „I don´t wanna loose you“ einfach überall im Rundfunk hören. Mitte der Achtziger gingen wir dann über die Jahre unterschiedliche Wege, eine kreative Pause halt, um 2014 mit dem Projekt einer „Revival-CD“ zu starten, die wir sowohl als „klassische“ CD machen wollten in einer limitierten Sonderedition als natürlich auch zum Download übers Web auf den großen Plattformen wie iTunes usw.

Tina: Und ihr seid echte Hamburger Jungs?

Klaus: Ja, sicher, und da sind wir auch sehr stolz drauf: Wolfgang ist in Wandsbek groß geworden, Michael in Barmbek und ich in Eilbek. Hätte gerne aber auch Nashville sein können! (Lachen).

Sabine: Was hat es mit Hamburg-Quickborn-Manila und vor allem Nashville dann auf sich?

Michael: Die einzelnen Songs sind in Tonstudios in Hamburg und Umgebung aufgenommen worden, und, da ich zeitweise in Manila lebe, dort bearbeitet worden. Drüben in Nashville, Tennessee, hat dann das Abmischen und das Mastern der CD stattgefunden. In der „Music City“ verstehen sie wirklich ihr Handwerk und wir haben mit Tim Scott und seinem Team einen sehr erfahrenen, namhaften Produzenten für unsere besondere Art von Musik finden können. Tim hat sich mächtig ins Zeug gelegt für uns und die vielen Fans, die ja – das war ja schon immer so – fast nur weiblich sind. Liegt wohl an der Art Musik, die wir machen … diese Mehrstimmigkeit in den Songs, die sehr eingängig sind und von Anfang an immer schon eine Botschaft hatten. Dank der digitalen Technik und rasanten Internetverbindungen waren wir gemeinsam am skypen und tauschten uns so über die Kontinente bei jedem wichtigen Schritt der Weiterentwicklung aus. Da muss man schon aufpassen wegen der unterschiedlichen Zeitzonen, aber wir haben es irgendwie immer hinbekommen, uns alle kurzzuschließen.

Tina: Euer Album heißt: „For a better world“ – warum?

Klaus: Ich mache mir beim Songschreiben immer viele Gedanken. Da kam bei mir die Frage auf über Vorbilder für die heranwachsenden Generationen. Bei näherer Betrachtung des Themas musste ich mir eingestehen, dass die heutige Jugend da sehr allein gelassen wird. Was wird heute denn vorgelebt? Egoismus, die Ellenbogen-Gesellschaft, zunehmende Sinnentleerung des Daseins durch Arbeitslosigkeit und volksverdummende Sendeformate in den Medien. Politiker stopfen sich die Taschen voll, indem sie sich selbst die Bezüge erhöhen, Populisten nutzen gesellschaftliche Strömungen für Meinungsmache, die ihnen letztlich den Weg an die Tröge der Republik ebnen soll. Wo sind die Demokratien hingekommen, auf die wir einst so stolz waren? Es ist allerhöchste Zeit für neue Heiler und Propheten, neue Mahatma Ghandis, Martin Luther Kings und Nelson Mandelas! Die Menschen brauchen dringend wieder Ideale, zu denen sie aufschauen können. Diese sind aber nur gemeinsam zu schaffen. Von dieser Entwicklung handeln die Songs „Time is running out“, ein soundgewaltiges, sich aufbauendes, ja, fast 8 Minuten langes Stück sowie das völkerverbindende „For a better world“, was nicht von ungefähr zum Titeltrack des neuen Albums geworden ist.

Sabine: Auf euren alten Bandbildern seid ihr zu sechst – jetzt macht ihr das zu dritt?

Wolfgang: Das stimmt, unsere ursprüngliche Besetzung waren sechs Bandmitglieder. Leider sind drei davon aus persönlichen Gründen und vor allem aus Zeitgründen für unser Revival-Projekt ausgefallen: Schmiddle (Michael Schmidt) engagiert sich in seinem großartigen Hamburg Ukule Orchester (HHUGO, Anm. der Red.), Mike (Michael Boch) ist wieder mit eigener Blues-, Rock- und Soulband unterwegs und Kowa (Dirk Kowalewski) konzentriert sich ganz aufs eigene Studio und viele spezielle Neuprojekte. Wir wollten uns aber unbedingt diesen Traum von der eigenen CD erfüllen mit all den Songs, die die Fans damals schon mitgesungen haben – produziert nach heutigem hohen Soundniveau und mit voller Unterstützung von Profimusikern, z. B. an den Drums, beim Saxophon etc. Für den Trailer auf YouTube haben wir Jay Tuck eingesetzt, einen der wohl bekanntesten und besten Off-Stimmen überhaupt. Und für „I´m going home“, ein Song, der bei jedem Konzert vor den Zugaben nie fehlen durfte, verzaubert Manon Kahle die Zuhörer in die Welt des Songs. Für all das haben dafür hart in den letzten Jahren gearbeitet. Aber – und ich hoffe, die Fans sehen das genauso, es hat sich wirklich gelohnt.

Tina: Plant ihr Live-Auftritte?

Michael: Das hängt natürlich davon ab, wie unser Album ankommt bei denen, die uns schon immer mochten und denen, die wir neu hinzugewinnen können für diesen einzigartigen Mix aus New Country und Melodic Rock. Das wird die Zukunft zeigen, und wir müssten uns für Live-Auftritte in jedem Fall mit Musikern verstärken, um die Faszination des Albums auch live auf die Bühne zu bringen. Wir sind da selbst mal gespannt …

Sabine: In welches Musik-Genre würdet ihr euch denn selbst einordnen?

Michael: Wir machen die Musik, die wir selbst auch gern hören. Wir wollen uns auch gar nicht in eine Schublade einordnen lassen … am Ehesten finden wir uns bei „New Country“ oder „Americana“ wieder. Akustische Gitarren, mehrstimmiger Satzgesang, einfühlsame bis treibende Gitarren, schöne Keyboardflächen und ordentlich „Druck“ durch die Drums.

Tina: Wie oder als was versteht ihr euch? Poetisch? Politisch? Weltverbesserer?

Klaus: Gute Frage! Ich würde sagen: poetische Singer/Songwriter, die mit dem Anspruch „Weltverbesserung“ natürlich gern ein politisches Statement machen wollen. Weil die Erde uns alle angeht und wir nur gemeinsam diesen wundervollen Planeten erhalten können. Ist das nicht ein lohnenswertes Ziel? „For a better world“ eben.

Sabine: Liegt euch ein Song besonders am Herzen?

Klaus: Äh, ich versteh´ die Frage nicht … (er lacht) … Weil: Alle 16 Songs sind uns besonders ans Herz gewachsen. Aber wenn du partout EINEN Song hervorgehoben haben willst, dann vielleicht „Hold on to your dreams“! An den eigenen Träumen festhalten, immer an die Möglichkeit glauben, dass sie wahr werden können: eine wichtige Lebensweisheit. Schließlich haben auch wir den Traum eines gemeinsamen Albums nie aufgegeben. Und der ist jetzt wahr geworden!

Tina: Euer Repertoire umfasst doch sicher mehr als die Songs auf dem Album? Können wir uns schon auf eine zweite CD freuen?

Michael: Nun, ich bin tatsächlich schon dabei, ein paar weitere Songs von uns zu bearbeiten und für die Aufnahme vorzubereiten. Wir haben uns als Ziel gesetzt, in 2020 unsere Jubiläums-CD herauszubringen: Wir feiern dann 40 Jahre „Chancy Squire“!

Tina: Was bedeutet eigentlich euer Bandname? Was heißt „Chancy Squire“?

Klaus: „Chancy Squire“ heißt übersetzt soviel wie: „wagemutiger Edelmann“. Vor vierzig Jahren schickten wir den Edelmann auf dem Rücken eines Pegasus in die Welt, das Böse zu entdecken und zu demaskieren. Der Pegasus ist uns als Logo erhalten geblieben, als Symbol für Freundschaft, hochfliegende Träume und den Glauben an eine bessere Welt! Und deshalb freuen wir uns über jeden neuen Fan, der diese Botschaft teilt.

Sabine und Tina: Vielen Dank, ihr drei, für das aufschlussreiche Gespräch und viel Erfolg, wir werden gern weiter über Neues von euch berichten.